Ab 01.01.2015 wirksame Selbstanzeige!

Bislang beobachtete die Finanzverwaltung mit scharfem Auge diese Vorgehensweise, wenn durch Nachmeldungen, teilweise Monate später (insbesondere bei den USt-VA), erhebliche Nachzahlungen gemeldet wurden.

Bei der ersten Nachmeldung drückte man noch ein Auge zu, aber ab der zweiten Korrektur war man bereits ein potenzieller Steuerbetrüger. Die Finanzverwaltung konnte diesen Steuerstraftaten, alleine aus Kapazitätsgründen, nicht nachgehen, vereinzelt wurden Fälle aufgegriffen, aber in der Vielzahl der Fälle verlief alles im Sand.

Ab 01.01.2015 ist nunmehr gesetzlich geregelt, dass korrigierte oder verspätete Umsatzteuer-Voranmeldungen und Lohnsteuer-Anmeldungen wieder als wirksame Teil-Selbstanzeigen gelten. Der Sperrgrund ist weggefallen (§ 371 Abs. 2a AO-E). Ein Beratungshinweis ist an dieser Stelle entbehrlich, da einfaches Zuwarten Wunder wirken kann.