Immer wieder im Focus DAS (HÄUSLICHE) ARBEITSZIMMER

Es ist zwar nicht viel, aber ein Abzug von 1.250,00€, der dann möglich ist, wenn kein anderer Arbeitsplatz zu Verfügung gestellt wird, mindert dennoch die Steuerbelastung.

Ein interessantes BFH-Urteil v, 06.11.2014 ist zu der Thematik des "anderen Arbeitsplatzes" ergangen. Dieser liegt z. B. dann nicht vor, wenn der entsprechende Raum die Mindestfläche für einen Büroarbeitsplatz von 12,18 qm nicht übersteigt.

Positiv ausgedrückt bedeutet das, dass in diesem Fall, obwohl ein Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt wird (der aber die Mindestgröße nicht erreicht), dennoch der Betrag von 1.250,00€ für das (häusliche) Arbeitszimmer steuermindernd geltend gemacht werden kann.

Man sollte somit den betrieblichen Arbeitsplatz prüfen, ob dieser auch der sog. Arbeitsstättenverordnung entspricht. Es auch sein, dass die Grenzwerte der Lärmschutzverordnung nicht eingehalten werden.

Gerne stehe ich Ihnen bei ergänzenden Informationen für ein Gespräch zur Verfügung.